Kaffee im Kühlschrank aufbewahren – eine gute Idee?

Hirte tanzt mit Ziegen – darf er das? Mythos Kaffee
14. November 2016
5 Gründe, warum Studenten Kaffee trinken sollten
16. November 2016

Kaffeeseminar

(Lesedauer 45 Sekunden)

Salami-Kaffee, Gouda-Kaffee oder Leberwurst-Kaffee?

Wie bewahre ich meinen Kaffee Zuhause im Idealfall auf?

 

Röstkaffee ist extrem empfindlich.

3 Dinge auf die ihr unbedingt achten solltet:

  1. Der Ort: Röstkaffee sollte an einem kalten, dunklen und trockenen Ort aufbewahrt werden. Denn Wärme entzieht dem Kaffee Aromen. Ein Kühlschrank ist hierfür nur bedingt geeignet. Warum? Kaffee hat die Eigenschaft sehr schnell andere Gerüche aufzunehmen. So kann es sein, wenn die Kaffeeverpackung nicht zu 100% schliesst, dass ihr am nächsten Tag Salami-, Gouda- oder Leberwurstkaffee trinkt. Unser Tipp (besonders für Vegetarier): Kaffee so weit wie möglich vom Herd entfernt in einem Küchenschrank deponieren.
  2. Die Verpackung: Bitte lasst den Kaffee in seiner gewohnten Umgebung. Denn das Umfüllen des Kaffees in ein anderes Gefäß raubt ihm durch den zusätzliche Sauerstoffkontakt viele Aromen. Unser Tipp: Kaffee einfach in der Tüte lassen und mit der Tüte in ein Luftverschlossenen Gefäß stellen.
  3. Ganze Bohne oder gemahlen? Röstkaffee als ganze Bohne kann in der Regel bis zu 14 Tage ohne große Aromaverluste aufbewahrt werden. Gemahlener Kaffee dagegen nur 3-4 Tage. Danach nimmt das Aroma bereits stark ab. Unser Tipp: Kaffee immer frisch mahlen. Kleine Mengen kaufen. Eine gute Tassen genießen.

Aromatische Grüße,

euer Kaffeeröster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.